Projektbeschreibung

Infos für Jugendliche

Die Babysitterkurse bieten den Jugendlichen die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung und gleichzeitig tragen sie zur Entlastung von Familien mit Kleinkindern bei.
Die Kurse bieten den Jugendlichen die Möglichkeit, in einer kleinen Gruppe (12 bis 18 TeilnehmerInnen) über die Erziehung von Kindern nachzudenken. Was möchte ich von meinen eigenen Eltern bzw. von Erwachsenen übernehmen? Was hat mir gefallen, was möchte ich anders machen? Welche Möglichkeiten gibt es, unsere Gemeinde / unsere Gesellschaft kind- und umweltgerechter zu gestalten?

Voraussetzungen zur Teilnahme:
Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren, Vermittlung ab 14 Jahren
Maximal 18 TeilnehmerInnen
Kurskosten: pro TeilnehmerIn: € 22,– /oder € 18,- mit [aha card]

Nach Abschluss des Kurses erhalten die TeilnehmerInnen eine Kursbestätigung (auch in Englisch, Französisch und Türkisch). Gerade für Au-Pair-Aufenthalte im Ausland ist eine solche Kursbestätigung oftmals Voraussetzung für eine Vermittlung.
Im Preis inbegriffen sind sämtliche Unterlagen (in Form einer Mappe), die die Jugendlichen während des Kurses erhalten.

Infos für Eltern und Städte/Gemeinden

In diesem Jahrhundert haben sich die Formen des Zusammenlebens von der Großfamilie zur Kleinfamilie und weiter zur Kleinstfamilie sehr verändert.
Für die Betreuung der Kinder gab es in der Großfamilie  Großeltern, Verwandte oder ältere Geschwister, d.h., es waren verschiedene Ansprechpartner da.
In der Kleinstfamilie sind die Partner auf sich alleine gestellt und für das Wohlbefinden der Kinder zuständig. Die neue Situation, die die Ankunft des Kindes schafft, ist für die meisten Partnerschaften eine große Herausforderung, die Krisen mit sich bringt.
Ein gemeinsames Gespräch, ein Besuch bei Freunden oder gemeinsame Unternehmungen außerhalb der gewohnten Atmosphäre sind oft nicht möglich, weil die Kinder betreut werden müssen.

Zusätzlich ist folgende Tendenz feststellbar: Durch den Neuzuzug vieler junger Familien verändern sich die Gemeindestrukturen. Gerade ihnen fehlt der Kontakt zu anderen Erwachsenen, und daher ist die Isolation der Erziehenden (meist der Mütter) oft sehr groß. Es bleibt nur noch wenig „Partnerzeit“ für ein ungestörtes Gespräch, denn der Abend oder das Wochenende ist meist noch mit Terminen oder diversen Arbeiten besetzt.
Noch schwieriger sind die Lebensumstände für Alleinerziehende. Die Betreuung des Kindes gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Kontakte aufrechtzuerhalten oder neue zu knüpfen, alleine einkaufen zu gehen, am Abend fortzugehen – mit der Gewissheit, dass die Kinder gut betreut und beaufsichtigt sind.
Aus Erfahrungen und Rückmeldungen von Alleinerziehenden sorgen die Jugendlichen für eine spürbare Entlastung, da die Anforderungen an Mutter/Vater und Kind(er) gerade in diesen Fällen sehr hoch sind.

Allgemeine Zielsetzung des Projektes

Die TeilnehmerInnen sollen ein breites Wissen über den Umgang mit Babys und Kleinkindern in ihrer Rolle als Babysitter erhalten. Die angehenden Babysitter sollen sich ihrer verantwortungsvollen und gesellschaftspolitisch wertvollen Aufgabe bewusst werden. Als roter Faden ziehen sich zwei Schwerpunkte durch den gesamten Kurs: Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung.

Inhalte des Kurses

o    Bedürfnisse des Kindes
o    Was fördert die Entwicklung des Kindes, was hindert sie?
o    Wann fühlt sich das Kind wohl?
o    Kontaktaufnahme mit der Familie
o    Erstes Treffen Eltern – Kind – Babysitter
o    Schlaf, Schlafstörungen, Einschlafrituale
o    Umgang mit Konflikten, Streit (z.B. zwischen Geschwistern)
o    Schwangerschaft, Geburt, Entstehung und Entwicklung des Kindes
o    Säuglingspflege
o    Unfallverhütung und spontan auftretende Krankheitsbilder
o    Was tue ich, wenn … (ein Kind Angst hat, geschlagen wurde, Schimpfwörter verwendet werden etc.)
o    Spiele, Reime, Kinderbücher – die eigene Kreativität einsetzen (Alternativen zum Dauer-Fernsehen und Computer spielen)
o    Gewalt, Missbrauch – Sensibilisierung für die Thematik
o    Die Rechte des Kindes und der Missbrauch dieser Rechte
o    Meine Stärken und Schwächen als Babysitter

Eigene Themenvorschläge, aber auch die Erfahrungen der Gruppenmitglieder werden berücksichtigt. Wir orientieren uns in unserer Arbeit am laufenden Gruppenprozess.

Wir arbeiten in den Kursen mit verschiedenen kreativen und aktivierenden Methoden aus der Spielpädagogik, der Familien- und Gruppenarbeit und der Gestaltpädagogik: Rollenspiel, Musik, Gruppenarbeiten, Darstellung und Pantomime, Körperübungen, Zeichnungen, Filme, Geschichten und Spiele.